Wereldkampioenschappen kunstschaatsen 1999

De Wereldkampioenschappen kunstschaatsen is een evenement dat georganiseerd wordt door de Internationale Schaatsunie.

Het WK toernooi van 1999 vond plaats in Helsinki. Het was de vierde keer dat de Wereldkampioenschappen Kunstschaatsen in Finland plaatsvonden, de vorige keren was in 1914 (alleen mannen) , 1934 (alleen paren) en 1983.

Voor de mannen was het de 89e editie how do you tenderize steak, voor de vrouwen de 79e editie, voor de paren de 77e editie, en voor de ijsdansers de 47e editie.

De Duitse en Oostenrijkse schaatsbond, verenigd in de “Deutscher und Österrreichischer Eislaufverband”, organiseerden zowel het eerste EK Schaatsen voor mannen als het eerste EK Kunstrijden voor mannen in 1891 in Hamburg, Duitsland, nog voor het ISU in 1892 werd opgericht. De internationale schaatsbond nam in 1892 de organisatie van het EK Kunstrijden over. In 1895 werd besloten voortaan de Wereldkampioenschappen kunstschaatsen te organiseren en kwam het EK te vervallen. In 1896 vond de eerste editie voor de mannen plaats. Vanaf 1898 vond toch weer een herstart plaats van het EK Kunstrijden.

In 1906, tien jaar na het eerste WK voor de mannen, werd het eerste WK voor de vrouwen georganiseerd en twee jaar later, in 1908, vond het eerste WK voor de paren plaats. In 1952 werd de vierde discipline, het WK voor de ijsdansers, eraan toegevoegd.

Er werden geen kampioenschappen gehouden tijdens en direct na de Eerste Wereldoorlog (1915-1921) en tijdens en direct na de Tweede Wereldoorlog (1940-1946) en in 1961 vanwege de Sabena vlucht 548 vliegtuigramp op 15 februari op Zaventem waarbij alle passagiers, waaronder de voltallige Amerikaanse delegatie voor het WK kunstrijden op weg naar Praag, om het leven kwamen.

Er namen deelnemers uit 43 landen deel aan deze kampioenschappen. Zij vulden 136 startplaatsen in. Rusland vulde met twaalf startplaatsen het maximale aantal deelnemers in. Er namen geen deelnemers uit België deel.

Voor Nederland nam Marion Krijgsman na haar deelnames in 1991 en 1992 voor de derde keer deel in het vrouwentoernooi.

(Tussen haakjes het totaal aantal startplaatsen over de disciplines.)

Bij de mannen prolongeerde Alexei Yagudin de wereldtitel, het was zijn derde medaille, in 1997 werd hij derde. Na zijn derde plaats in 1998 veroverde Evgeny Plushenko dit jaar de tweede plaats achter zijn landgenoot. Voor Michael Weiss op de derde plaats was het zijn eerste WK medaille.

Bij de vrouwen veroverde Maria Butyrskaya als eerste Russin de wereldtitel bij de vrouwen, het was haar tweede medaille, in 1998 werd ze derde. Michelle Kwan veroverde haar vierde WK medaille in 1996 en 1998 werd ze wereldkampioene en in 1997 en dit jaar werd ze tweede. Debutante Julia Soldatova op de derde plaats veroverde haar eerste WK medaille.

Bij het paarrijden prolongeerden Yelena Berezhnaya / Anton Sikharulidze de wereldtitel, het was hun tweede WK medaille. Shen Xue / Zhao Hongbo op de tweede plaats veroverden de eerste medaille voor China bij het paarrijden, het was de vijfde WK medaille in totaal voor China, Chen Lu wist in het vrouwentoernooi vier medailles te winnen ( derde in 1992, 1993, wereldkampioene in 1995 en tweede in 1996). De derde plaats van Dorota Zagórska / Mariusz Siudek was de eerste medaille voor Polen bij het WK Kunstschaatsen.

Bij het ijsdansen was het erepodium een kopie van 1998. Anjelika Krylova / Oleg Ovsyannikov prolongeerden de wereldtitel, het was hun vierde medaille als paar, in 1996 en 1997 werden ze tweede. In 1993 veroverde Krylova met Vladimir Fedorov de derde plaats. Marina Anissina / Gwendal Peizerat op plaats twee stonden voor de tweede keer op het WK erepodium. Voor Shae-Lynn Bourne / Victor Kraatz was het voor de vierde opeenvolgende keer dat ze op de derde plaats eindigden.

Er deden 42 mannen uit 35 landen mee. De meeste deelnames stond dit jaar achter Elvis Stojko die voor de negende keer deelnam en Alexei Urmanov, Cornel Gheorghe en Michael Tyllesen die voor de achtste keer deelnamen. Alexander Chestnikh maakte zijn debuut in het mannentoernooi, in 1997 nam hij deel met Maria Krasiltseva bij de paren. Tien mannen maakten hun WK debuut.

Er deden 41 vrouwen uit 33 landen mee. De meeste deelnames stond dit jaar achter Marta Andrade met acht deelnames en het duo Tatiana Malinina en Joelija Vorobjova met zeven deelnames. Veronika Dytrtova nam dit jaar voor de tweede keer deel aan het WK, in 1997 kwam ze uit voor Duitsland (onder de naam Veronika Dytrt) en dit jaar voor Tsjechië. Twaalf vrouwen maakten hun debuut op het WK.

Er deden 21 paren uit 15 landen mee. Sarah Abitbo / Stephane Bernadis waren het paar met de meeste gezamenlijke deelnames, zij namen voor de zesde keer deel aan het WK. Peggy Schwarz nam voor de negende keer deel (6x met Alexander König en 3x met Mirko Mueller) en Mariusz Siudek nam voor de zevende keer deel (2x met Marta Gluchowska en 5x met Dorota Zagorska). Zeven paarrijders, het nieuwe paar Maria Petrova (in 1994, 1995 met Anton Sikharulidze) en Aleksej Tichonov (in 1994 met Yukiko Kawasaki voor Japan uitkomend), het nieuwe paar Kyoko Ina (van 1994-1997 met Jason Dungjen) en John Zimmerman (in 1997 met Stephanie Stiegler), Gennady Emelianenko (in 1996 met Anna Kaverzina), Maria Krasiltseva (in 1997 met Alexander Chestnikh) en Evgeny Sviridov (in 1997 met Elena Ershova) kwamen dit jaar met een nieuwe schaatspartner uit op het WK. Zeven paren maakten hun debuut op het WK.

Er deden 32 paren uit 22 landen mee. Margarita Drobiazko / Povilas Vanagas waren het paar met de meeste gezamenlijke deelnames, zij namen voor de achtste keer deel lint shaver canada. Angelika Krylova (2x met Vladimir Fedorov en 5x met Oleg Ovsiannikov), Albena Denkova (4x met Hristo Nikolov en 3x met Maksim Staviski) en Elizaveta Stekolnikova (6x met Dmitri Kazarliga en dit jaar met Mark Fitzgerald ) namen voor de zevende keer aan het WK Kunstschaatsen deel. Ook het paar Shae-Lynn Bourne / Victor Kraatz namen voor de zevende keer deel. Vijf deelneemsters, Tatiana Navka (van 1993-1995 met Samuel Gezolian en in 1997, 1998 met Nikolai Morozov, beide keren voor Wit-Rusland uitkomend), Nakako Tsuzuki (in 1994 met Kazu Nakamura en in 1996 met Jurijs Razgouliajev), Francesca Fermi (in 1995 met Andrea Baldi), Elizaveta Stekolnikova (van 1993-1998 met Dmitri Kazarliga) en Jenny Dahlen (in 1997 met Jurijs Razgouliajev) namen dit jaar met een nieuwe schaatspartner deel aan het WK. Acht paren maakten hun WK debuut best refillable water bottle.

Medaillewinnaars
Mannen · Vrouwen · Paren · IJsdansen
Toernooi
1896 · 1897 · 1898 · 1899 · 1900 · 1901 · 1902 · 1903 · 1904 · 1905 · 1906 · 1907 · 1908 · 1909 · 1910 · 1911 · 1912 · 1913 · 1914 · 1922 · 1923 · 1924 · 1925 · 1926 · 1927 · 1928 · 1929 · 1930 · 1931 · 1932 · 1933 · 1934 · 1935 · 1936 · 1937 · 1938 · 1939 · 1947 · 1948 · 1949 · 1950 · 1951 · 1952 · 1953 · 1954 · 1955 · 1956 · 1957 · 1958 · 1959 · 1960 · 1962 · 1963 · 1964 · 1965 · 1966 · 1967 · 1968 · 1969 · 1970 · 1971 · 1972 · 1973 · 1974 · 1975 · 1976 · 1977 · 1978 · 1979 · 1980 · 1981 · 1982 · 1983 · 1984 · 1985 · 1986 · 1987 · 1988 · 1989 · 1990 · 1991 · 1992 · 1993 · 1994 · 1995 · 1996 · 1997 · 1998 · 1999 · 2000 · 2001 · 2002 · 2003 · 2004 · 2005 · 2006 · 2007 · 2008 · 2009 · 2010 · 2011 · 2012 · 2013 · 2014 · 2015 · 2016 · 2017
ISU-kampioenschappen
WK kunstschaatsen junioren · EK kunstschaatsen · Viercontinentenkampioenschap · Olympische Spelen

Pulsweitenmodulation

Die Pulsweitenmodulation (kurz PWM; auch Pulsdauermodulation, PDM; Pulslängenmodulation PLM; Unterschwingungsverfahren oder Pulsbreitenmodulation, PBM; englisch pulse-width modulation, PWM) ist eine Modulationsart, bei der eine technische Größe (z. B. elektrische Spannung) zwischen zwei Werten wechselt. Dabei wird bei konstanter Frequenz der Tastgrad eines Rechteckpulses moduliert, also die Breite der ihn bildenden Impulse.

Ein reines pulsbreitenmoduliertes Signal wird beispielsweise erzeugt, indem ein linear an- oder absteigendes Signal (Dreieck- oder Sägezahnspannung) mit dem analogen Eingangssignal verglichen wird, das je nach seinem Wert eine kurze oder eine lange Zeit über diesem liegt. An den Schnittpunkten wird das Ausgangssignal zwischen zwei Logikpegeln umgeschaltet. Es hat damit wie ein Digitalsignal den Vorteil, dass es nur – hier: zwei – diskrete Werte annehmen kann (siehe unten unter Einsatzgebiete), ist aber in seinem Tastgrad stufenlos veränderbar, d. h. nicht zeitdiskret.

Eine einfachere Möglichkeit besteht darin, eine der Zeitkonstanten einer astabilen Kippstufe mit dem Eingangssignal zu beeinflussen. Da die andere Zeitkonstante sich dabei nicht proportional ändert, erhält man eine Mischung aus Pulsbreiten- und Frequenzmodulation, was je nach Verwendungsfall eine Bedeutung hat.

Zur Erzeugung eines PWM-Signals aus digital vorliegenden Daten (z. B.: Motorsteuerung) kommen geeignete Zähler/Vergleicherschaltungen zum Einsatz. Viele Mikrocontroller enthalten bereits direkt PWM-Module oder unterstützen durch geeignete Timer-Funktionen deren Implementierung.

Ein PWM-Signal wird allgemein über einen Tiefpass demoduliert. Die resultierende demodulierte technische Größe entspricht dem Gleichwert und damit der mittleren Höhe der Fläche unter der modulierten Größe, mathematisch bestimmt aus dem Integral über eine ganze Zahl von Perioden, geteilt durch die Dauer der Integration.

Ein anschauliches Beispiel für diese Modulationsart ist ein Schalter, mit dem man eine Heizung ständig ein- und ausschaltet. Je länger die Einschaltzeit gegenüber der Periodendauer ist, umso höher ist die mittlere Heizleistung. Die Temperatur des geheizten Gebäudes kann nur vergleichsweise langsam dem Ein- und Ausschaltvorgang folgen; durch seine thermische Trägheit ergibt sich das notwendige Tiefpassverhalten zur Demodulation.

Die Pulsweitenmodulation wird zur Informationsübertragung und zusätzlich häufig zur Steuerung der Energieumwandlung in einem technischen System eingesetzt.

Pulsweitenmodulation wird oft eingesetzt expandable fanny pack, um analoge Messwerte von Sensoren über lange Leitungen oder Funk zu übertragen. Da an langen Leitungen ein Spannungsabfall entsteht, würde bei Übertragung der Information in Form einer Spannungshöhe eine Verfälschung entstehen. Bei der Übertragung mit Pulsbreitenmodulation reicht es aus, wenn der Empfänger noch die Pegel 1 und 0 unterscheiden kann. Gleiches gilt auch bei einer Übertragung per Funk, wo die Empfangsintensität durch viele Umweltfaktoren beeinflusst wird.

Um analoge Signale über eine digitale Strecke zu übertragen, nutzt man die glättende Tiefpasswirkung einer Kapazität oder Induktivität best spill proof water bottle, z. B. eines Motors oder einer Spule, um diese mit Hilfe digitaler Impulse zu steuern. So lassen sich mit digitalen Schaltungen (z. B. Mikrocontrollern), die nur digitale Signale verarbeiten können, analoge Geräte (Motoren usw.) ansteuern.

Das Steuergerät muss nicht zwangsläufig selbst ein digitales Gerät sein. So wird zum Beispiel zur Steuerung von Servos (Übertragung des Sollwertes) ein analoger Wert von einem Drehpotentiometer moduliert und im Servo wieder demoduliert. Allgemein wird dies angewendet, wenn sowohl Vorteile von analogen Signalen (hohe Auflösung, einfache, robuste und störungssicherere Technik) als auch Vorteile von digitalen Signalen (Konstanz, einfache, effiziente Verstärkung) nötig sind.

Eine Steuerung über PWM kommt zum Zweck einer Drehzahländerung von neueren Gehäuse- und CPU-Lüftern zum Einsatz.

Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist das Dimmen durch PWM-Steuerung. Diese Technik wird insbesondere bei Leuchtdioden (LEDs), wie sie auch oft als Hintergrundbeleuchtung bei Mobiltelefonen oder auch bei Cockpit-Anzeigen oder Bremsleuchten in neueren Kraftfahrzeugen eingesetzt werden, verwendet. Bei ausreichend kurzer Ein- und Ausschaltdauer nimmt das menschliche Auge nur die durchschnittliche Leuchtstärke wahr, sodass diese mit dem Tastgrad linear gesteuert werden kann. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Taktfrequenz ausreichend hoch angesetzt ist (beispielsweise 10 kHz), sodass das Auge, auch bei schneller Bewegung, keine Helligkeitsschwankungen (Flimmern) wahrnehmen kann. Bei hohen Schaltfrequenzen bleibt auch die Energie eines Einzelimpulses klein im Bezug auf die Wärmekapazität des emittierenden Chips. Die kurzzeitige Spitzentemperatur des Bauteils während des Pulses verbleibt daher bei hohen Schaltfrequenzen nahe der Temperatur, welche der mittleren Leistung des PWM-Signals entspricht. Dies ist besonders für temperaturempfindliche Verbraucher wie Hochleistungsleuchtdioden von großem Vorteil. Eine Tiefpassfilterung ist bei Ansteuerung von LEDs nicht gewünscht, da Farbe und Wirkungsgrad stromabhängig sind und die Leuchtstärke stark nichtlinear von dem Betriebsstrom abhängt.

Der Mittelwert einer Spannung kann mittels PWM stufenlos proportional zum Tastgrad vermindert werden. Die Einstellung der verminderten Spannung ist bei relativ geringer Verlustleistung möglich, da die Leistungsschalter (außer in den Umschaltmomenten) nur in zwei Zuständen betrieben werden: Voll sperrend (nur Leckstrom bei voller Spannung) oder voll durchgeschaltet (nur Durchlassspannung bei voller Stromstärke). Damit hat die PWM auch in der Leistungselektronik Bedeutung.

Einsatzbereiche sind Gleichstromsteller, Frequenzumrichter bzw. Elektromotoren, Inverter für das Widerstandspunktschweißen, Heizelemente, Dimmer, Schaltnetzteile, Klasse-D-Verstärker und elektronisch kommutierte Ventilatoren.

Ein pulsbreitenmoduliertes Signal kann direkt von digitaler Elektronik verarbeitet werden, z. B. mittels eines Binärzählers und eines höherfrequenten Zähltaktes. Zur Erfassung der Pulsbreite wird bei der positiven Flanke der Zähler auf 0 gesetzt, bei der negativen Flanke wird er gelesen (Wert N1 ). Die Pulsperiodendauer muss dabei konstant sein, am besten abgeleitet aus demselben Zähltakt durch Zählung bis N2 .

Ein ähnliches Verfahren wird zum Beispiel am Joystickanschluss (Steuerknüppel) auf der Soundkarte von PCs angewendet (wobei der Beginn des Impulses hier vom Programm ausgeht).

Ein weiterer Einsatzbereich findet sich bei Digital-Analog-Umsetzern in der Messtechnik und zur Klangerzeugung z. B. in Synthesizern oder bei CD-Spielern.

Die Pulsdauermodulation findet Anwendung bei der drahtlosen Übermittlung physikalischer Größen (Telemetrie) und zur energiesparenden Erzeugung einer Amplitudenmodulation in Großsendern.

Ein PWM-Signal kann auch mittels eines analogen Komparators durch Vergleich des Analogsignals mit einem geeigneten Trägersignal erzeugt werden, wie in nebenstehender Schaltskizze dargestellt, wobei als Modulationssignal vor allem Sägezahn- und Dreieckssignale zum Einsatz kommen:

Eine weitere Möglichkeit zur Erzeugung von Pulsweitenmodulation bildet ein Multivibrator, bei dem der Tastgrad durch einen variablen Widerstand oder Kondensator verändert werden kann.

Für die Ermittlung der Pulsdauer wird zum Ansatz gebracht, dass der arithmetische Mittelwert des zu modulierenden Signals in einer Pulsperiode genau dem Gleichwert der PWM-Impulsfolge entsprechen soll. Beide Funktionsverläufe (Analogsignal und PWM-Signal) haben also in einem Pulsintervall bei einem Spannungssignal die gleiche Spannungs-Zeit-Fläche.

Zur Erzeugung eines PWM-Signals aus digital vorliegenden Daten (z. B.: Motorsteuerung) kommen geeignete Zähler/Vergleicherschaltungen zum Einsatz. Viele Mikrocontroller enthalten bereits direkt PWM-Module oder unterstützen durch geeignete Timer-Funktionen deren Implementierung. Dabei wird die Dauer eines einzelnen Impulses bei einer 8-Bit-Auflösung in 256 Schritte aufgeteilt, von denen je nach gewünschtem Ausgangspegel 0 bis 255 ein geschaltet werden.

Ein erhebliches Problem bei Einsatz des Verfahrens der PWM in der Praxis ist die Bildung von Oberschwingungen (ugs. Oberwellen). Diese bilden sich als Vielfache der Modulationsfrequenz und können in den mittels PWM angesteuerten Induktivitäten unerwünschte Nebeneffekte wie Geräuschbildung, Erwärmung und Probleme mit Elektromagnetischer Verträglichkeit führen. Abhilfe kann hier durch Kompensation mittels einer zugeschalteten Kapazität oder durch Veränderung der Modulationsfrequenz der PWM geschaffen werden. Typische Anwendungen, die auch ebendiese Problematik behandeln, sind Frequenzumrichter bzw. die Choppersteuerung.

Der Vorteil des PWM-Signals besteht darin, dass es durch zwei Spannungsebenen (Low- und High-Pegel) gebildet wird. Bei der schaltungstechnischen Realisierung eines PWM-Generators mittels Bipolar- oder MOS-Transistoren oder IGBTs können diese – im Gegensatz zu einem Generator mit kontinuierlich (analog) veränderlicher Spannung – im verlustarmen Schaltbetrieb arbeiten. Die beiden Spannungsebenen des Rechtecksignals entsprechen zwar zwei Logikpegeln, diese stellen aber keine Ziffern eines Binärcodes dar. Die Information steckt in dem analogen Pulsbreitenverhältnis. Es lassen sich Signalverstärker bei PWM-Frequenzen im unteren Kilohertzbereich sogar bis in den oberen Kilowattbereich hinein realisieren. In der Elektronik sind Verstärker nach dem PWM-Prinzip unter der Bezeichnung Klasse-D-Verstärker (Class-D, Digitalverstärker) bekannt.

PWM | PAM | PFM | PPM (1) | PPM (2) | PCM 

FHSS | DSSS | THSS | CSS 

Nissan R’nessa

The Nissan R’nessa is a station wagon manufactured by Nissan from 1997 to 2001. According to Nissan, the name derives from “packaging renaissance for versatile, spacious comfort on wheels.”

It was produced by Nissan from October 1997 to July 2001, and competed with the Toyota Opa and the Honda Avancier. Powering the 2WD models was the SR20DE engine, The X and G models with a 4WD specification were fitted with the KA24DE engine. The GT Turbo model came with the SR20DET engine and was AWD footbal shirts. In Japan, it was exclusive to Nissan Satio Store Japanese dealerships.

The R’nessa was also equipped with a neodymium magnet 62 kW electric motor and run on lithium ion batteries manufactured by Sony and used for testing in California, and had a range of 230 km (140 mi) between a charging interval of 5 hours, and a charge-discharge cycle over 1,000 times. The batteries were installed beneath the floor.

The Nissan Altra was an electric car produced by Nissan Motors between 1998 and 2002. The Nissan Altra was introduced at the Los Angeles International Auto Show on 29 December 1997. Nissan described the Altra as a combination of a sedan, SUV, and minivan. It was mainly used as a fleet vehicle for companies such as electric utilities. Only about 200 vehicles were ever produced. It used the bodystyle of the Nissan R’nessa.

Technologically, the Altra was significant as being the first production electric vehicle to use a lithium-ion battery (li-ion) battery. Nissan called this a third-generation battery (after lead–acid and nickel–metal hydride) and chose li-ion primarily for its power density. It was managed by a passive system fluff shaver, ensuring the batteries never reach charge levels outside their recommended zones.[citation needed] The Altra had a permanent magnet synchronous motor, controlled by a 32-bit RISC computer. It had other more typical features, such as keyless entry, power mirrors and windows, a 4-wheel anti-lock braking system, and regenerative braking. According to Nissan, the Altra had a maximum range of 120 miles (190 km). The Environmental Protection Agency reported that the 2000 version had an adjusted mileage (miles per equivalent of a gasoline gallon) of 117 mpg-US (2.01&nbsp how do you tenderize steak;L/100 km; 141 mpg-imp) the city, and 130 mpg-US (1.8 L/100 km; 160 mpg-imp) on the highway.

Nissan R’nessa (1997/10-2000/1)

Nissan Altra EV