El cielo partido

El cielo partido (Der geteilte Himmel) es una novela de Christa Wolf publicada en 1963 y llevada a la pantalla en 1964 por Konrad Wolf. También es conocida como El cielo dividido.

La novela trata de Rita Seidel glass water flask, una joven de 19 años, y su novio Manfred Herrfurth. Se desarrolla en la RDA (República Democrática Alemana) poco antes de la construcción del muro en los años 60.

Rita y Manfred se conocen durante un baile y empiezan a salir juntos. Los dos son muy diferentes: Rita vive en el campo, Manfred en la ciudad, Rita es soñadora, Manfred muy racional. Sin embargo, se van a vivir juntos en Halle (Sajonia-Anhalt) y Manfred trabaja como químico, mientras Rita asiste a clases de Magisterio y hace sus prácticas en una fábrica de ferrocarriles.

Manfred ha crecido en una familia enfrentada y, cuando uno de sus proyectos es rechazado por los funcionarios de la RDA, pierde la confianza en la economía socialista y decide ir a la RFA (República Federal Alemana). Rita sigue sus pasos e intenta persuadirle para que vuelva, pero Manfred se queda en el Oeste y Rita vuelve sola a Halle porque se siente una extraña en la RFA. Una semana más tarde empieza la construcción del muro que va a separar a los dos amantes definitivamente. Rita intenta suicidarse y entra en coma underwater phone case. Cuando se despierta, recuerda y cuenta su historia con Manfred.

Toda la historia se cuenta en dos niveles water bottled in glass. El primer nivel se desarrolla en el hospital (después del accidente), donde Rita habla como narrador omnisciente sobre lo que le pasa allí (conversaciones con los visitantes, etc.). Todo esto se encuentra escrito en presente.

La historia de Rita y Manfred se desarrolla en el segundo nivel, del que se puede leer un resumen en el párrafo del argumento (arriba). Esta parte de la novela se cuenta en pasado y está narrada por una tercera persona que no forma parte de la historia, puesto que se trata simplemente del narrador, que aporta más información que Rita. Cada capítulo se cuenta en un nivel, aunque a veces se pueden encontrar los dos niveles dentro del mismo capítulo.

Christa Wolf utiliza lo que se conoce como estilo libre indirecto, en el que aparecen pensamientos y locuciones de los personajes entremezclados con la narración, sin marcarlos con comillas o guiones. Gracias a su vocabulario, el libro es fácil de entender, aunque es necesario conocer la historia alemana de la época descrita.

Rita es una chica joven e inexperta que vive en un pequeño pueblo en la RDA. Después de la Segunda Guerra Mundial, su padre no vuelve a casa, así que su niñez no es la más fácil y tiene que dejar pronto la escuela para ganar dinero. Empieza a trabajar en una oficina de seguros, pero este trabajo no le gusta. El gran giro de su vida llega con el encuentro de Manfred: un amor a primera vista. Gracias a la oportunidad que le ofrece Schwarzenbach, Rita entiende lo que verdaderamente quiere: estudiar en la gran ciudad donde vive Manfred para luego trabajar como profesora. De ahora en adelante tiene que ser más independiente, puesto que está lejos de sus amigos y de su familia. Pero a pesar de todo consigue organizarse bien en la ciudad, gracias a la ayuda de algunos compañeros de trabajo.

Con el tiempo va madurando y tomando más decisiones por sí misma. Es una persona muy importante para Manfred: a menudo lo escucha mientras él le cuenta sus preocupaciones y le ofrece buenos consejos. De esta manera, llega a asumir el papel de los padres de Manfred, hacia lo que no siente un cariño muy profundo, razón por la que no les pide ayuda. Por otra parte, ocurre también a la inversa: Manfred consuela a Rita con frecuencia.

Rita, como muchas otras personas, soñaba con crear un mundo mejor después de la dictadura Nazi, pero, cuando Manfred se marcha a la RFA, ella pierde la ilusión de poder mejorar Alemania. La construcción del Muro de Berlín simboliza la separación entre Manfred y Rita. Así, las dos cosas más importantes en la vida de Rita, es decir, el amor por Manfred y el Socialismo, no se pueden conciliar y por eso ella intenta suicidarse.

Christa Wolf no se dedicó a la literatura de propaganda socialista, sino que en sus novelas describía la situación económica y las razones de la escasez de recursos de la población. Pero para que los socialistas le publicaran las novelas tenía que prevalecer el optimismo. El cielo partido representa el desarrollo de la RDA desde una sociedad pre-comunista hasta la instauración del régimen socialista. Rita y Manfred simbolizan los dos extremos de la época: para Manfred la única posibilidad de escapar de la incapacidad de este gobierno es marcharse a la RFA meat tenderizer recipe, mientras que Rita reconoce los defectos del sistema socialista y está dispuesta a renunciar a un mejor nivel de vida para contribuir a su perfeccionamiento.

Konrad Wolf llevó esta novela a la pantalla en 1964; se publicó en 2009 en la Filmedition suhrkamp junto con otra adaptación de Christa Wolf, Selbstversuch, por Peter Vogel en el año 1989.

Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, Munich (julio de 1973) Faber & Faber, Leipzig (octubre de 1996) El cielo partido, Christa Wolf; Traducción de Ana María de la Fuente; Prólogo de Marisa Siguan; Barcelona: Círculo de Lectores (1994)

Bernhardt, Rüdiger: Christa Wolf: Der geteilte Himmel. Königs Erläuterungen und Materialien (Bd. 426) Hollfeld: Bange Verlag 2004. ISBN 978-3-8044-1812-7

Biografía de Christa Wolf en español

Contenido de la novela en alemán

Christa Wolf y sus obras

Pat Jennings

2 Stand: 1. Januar 1987

Patrick Anthony Jennings OBE (* 12. Juni 1945 in Newry, County Down) ist ein ehemaliger nordirischer Fußballspieler. Er gilt als einer der besten Torhüter aller Zeiten.

Jennings hat in seiner Karriere über 1000 Spiele für Vereine und die Nationalmannschaft bestritten. Im FA Community Shield-Finale 1967 gelang ihm sogar ein Tor, als ein Abschlag den Weg ins Tor von Alex Stepney, dem Torhüter von Manchester United, fand.

Jennings begann seine Karriere in seinem Heimatort bei Newry Town mit 16 Jahren. In England wurde man auf ihn aufmerksam und der Drittligist FC Watford verpflichtete ihn 1963. Da er als 18-Jähriger kein Ligaspiel verpasste, wurde man nun auch in höheren Ligen auf ihn aufmerksam und Tottenham Hotspur bezahlte 27.000 £ Ablösesumme am Ende der Saison.

Jennings blieb 13 Jahre an der White Hart Lane und lief 472 Mal für die Spurs auf. Mit dem Verein war er in mehreren Wettbewerben erfolgreich, so gewann man 1967 den FA Cup, 1971 und 1973 den League Cup und 1972 gelang der Sieg im UEFA-Pokal. 1973 wählte ihn die Football Writers’ Association zum Fußballer des Jahres, 1976 zeichnete die Professional Footballers’ Association ihn mit diesem Titel aus. Zudem sorgte Jennings im Charity Shield 1967 gegen Manchester United für ein Kuriosum, als er mit einem Abschlag aus 102 Metern den gegnerischen Keeper Alex Stepney überwand.

Im August 1977 wechselte Jennings zum Erzrivalen FC Arsenal. Dort absolvierte er 237 Ligaspiele und führte den Verein 1978 bis 1980 dreimal in Folge ins Finale des FA Cups. Allerdings gelang nur 1979 der Pokalgewinn, als man Manchester United mit 3:2 besiegte.

1986 kehrte Jennings zu den Spurs zurück und wurde dort nach Beendigung seiner Karriere Torwarttrainer.

Am 15. April 1964 stand der damals 18-jährige Jennings erstmals im Tor der Nordirischen Fußballnationalmannschaft, als man gegen Wales 3:2 gewann. Bis zu seinem letzten Spiel am 12. Juni 1986, seinem 41. Geburtstag, bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1986, einem 0:3 gegen Brasilien, bestritt Jennings 119 Länderspiele. Zwischen seinem ersten und letzten Spiel lagen 22 Jahre und 58 Tage. Kein anderer männlicher Fußballspieler spielte so lange für seine Nationalmannschaft. Bei seinem letzten Spiel war er der zu der Zeit älteste WM-Teilnehmer (1994 von Roger Milla übertroffen). Vom 23. April 1986 bis 16. Juni 1990 war er europäischer Rekordhalter und wurde dann von Peter Shilton abgelöst.

Jennings Sohn, der ebenfalls Pat heißt, ist auch Fußballspieler. Er spielt für Derry City in der League of Ireland und konnte dort 2006 den Ligapokal gewinnen.

Journalisten-Wahl:
1948: Matthews | 1949: Carey | 1950: Mercer | 1951: Johnston | 1952: Wright | 1953: Lofthouse | 1954: Finney | 1955: Revie | 1956: Trautmann | 1957: Finney | 1958: Blanchflower | 1959: S. Owen | 1960: Slater | 1961: Blanchflower | 1962: Adamson | 1963: Matthews | 1964: Moore | 1965: Collins | 1966: B. Charlton | 1967: J. Charlton | 1968: Best | 1969: Mackay / Book | 1970: Bremner | 1971: McLintock | 1972: Banks | 1973: Jennings | 1974: Callaghan | 1975: Mullery | 1976: Keegan | 1977: E. Hughes | 1978: Burns | 1979: Dalglish | 1980: McDermott | 1981:&nbsp camelbak glass water bottle;Thijssen | 1982: Perryman | 1983: Dalglish | 1984: Rush | 1985: Southall | 1986: Lineker | 1987: Allen | 1988: J. Barnes | 1989: Nicol | 1990: J. Barnes | 1991: Strachan | 1992: Lineker | 1993: Waddle | 1994: Shearer | 1995: Klinsmann | 1996: Cantona | 1997: Zola | 1998: Bergkamp | 1999: Ginola | 2000: Keane | 2001: Sheringham | 2002: Pires | 2003: Henry | 2004: Henry | 2005: Lampard | 2006: Henry | 2007: C. Ronaldo | 2008: C. Ronaldo | 2009: Gerrard | 2010: Rooney | 2011: Parker | 2012: van Persie | 2013: Bale | 2014: Suárez | 2015: Hazard | 2016: Vardy

Spieler-Wahl:
1974: Hunter | 1975: Todd | 1976: Jennings | 1977: Gray | 1978: Shilton | 1979: Brady | 1980: McDermott | 1981: Wark | 1982: Keegan | 1983: Dalglish | 1984: Rush | 1985: Reid | 1986: Lineker | 1987: Allen | 1988: J. Barnes | 1989: M. Hughes | 1990: Platt | 1991: M. Hughes | 1992: Pallister | 1993: McGrath | 1994: Cantona | 1995: Shearer | 1996: Ferdinand | 1997: Shearer | 1998: Bergkamp | 1999: Ginola | 2000: Keane | 2001: Sheringham | 2002: van Nistelrooy | 2003: Henry | 2004: Henry | 2005: Terry | 2006: Gerrard | 2007: C. Ronaldo | 2008: C. Ronaldo | 2009: Giggs | 2010: Rooney | 2011: Bale | 2012: van Persie | 2013: Bale | 2014: Suárez&nbsp meat marinade tenderizer;| 2015: Hazard | 2016: Mahrez

Spieler-Wahl (Jungprofi):
1974: Beattie | 1975: Day | 1976: P. Barnes | 1977: Gray | 1978: Woodcock | 1979: Regis | 1980: Hoddle | 1981: Shaw | 1982: Moran | 1983: Rush | 1984: Walsh | 1985: M. Hughes | 1986: Cottee | 1987: Adams | 1988: Gascoigne | 1989: Merson | 1990: Le Tissier | 1991: Sharpe | 1992: Giggs | 1993: Giggs | 1994: Cole | 1995: Fowler | 1996: Fowler | 1997: Beckham | 1998: M. Owen | 1999: Anelka | 2000: Kewell | 2001: Gerrard | 2002: Bellamy | 2003: Jenas&nbsp shaver;| 2004: Parker | 2005: Rooney | 2006: Rooney | 2007: C. Ronaldo | 2008: Fàbregas | 2009: Young | 2010: Milner | 2011: Wilshere | 2012: Walker | 2013: Bale | 2014: Hazard | 2015: Kane | 2016: Alli

Fan-Wahl:
2001: Gerrard | 2002: van Nistelrooy | 2003: Henry | 2004: Henry | 2005: Lampard | 2006: Rooney | 2007: C. Ronaldo | 2008: C. Ronaldo | 2009: Gerrard | 2010: Rooney | 2011:&nbsp water bottled in glass;Meireles | 2012: van Persie

Monaster Zaśnięcia Matki Bożej (Krym)

Monaster Zaśnięcia Matki Bożej – klasztor Zaśnięcia Matki Bożej (ukr. Успенський печерний монастир) w pobliżu Czufut-Kale na Krymie.

Monastyr leży na południu Półwyspu Krymskiego, w połowie drogi pomiędzy Symferopolem a Sewastopolem. Został wydrążony w skalistym zboczu wąwozu w Górach Krymskich electric meat tenderizer.

Najprawdopodobniej klasztor zaczęli wykuwać w skałach, pod koniec VIII w., greccy mnisi chrześcijańscy uciekający z Bizancjum przed prześladowaniami ikonoduli.

Po podbiciu Krymu przez Tatarów w XIII wieku, klasztor nie został zlikwidowany (jak wiele innych świątyń chrześcijańskich). Ikonę Zaśnięcia Najświętszej Maryi Panny z monastyru adorował nawet rezydujący w pobliskim Bakczysaraju chan Hadżi Girej. Po przyjęciu przez chana Sahin Gireja zwierzchnictwa Rosji w 1774 sytuacja ludności greckiej na Krymie się pogorszyła.

W 1778 mnisi, wraz z osadnikami ze wsi leżącej poniżej klasztoru, zostali zmuszeni do przeniesienia się nad Morze Azowskie – zakładając tam dzisiejszy Mariupol. W 1818 w klasztorze odwiedziny złożył car Aleksander I. Następnie w 1850 monastyr został odnowiony jako rosyjski, z cerkwią prawosławną. Dobudowano wówczas kolejne cerkwie (łącznie było ich już pięć) i cele.

Podczas wojny krymskiej, w trakcie obrony Sewastopola przed Turkami w latach 1854–1855, urządzono w nim szpital dla oficerów armii rosyjskiej.

Po rewolucji październikowej klasztor został ograbiony przez bolszewików, wywieziona została wówczas bogata kolekcja pozłacanych ikon. Ostatecznie monastyr zamknięto w 1921 water bottled in glass.

Podczas II wojny światowej ponownie pomieszczenia zaadaptowane zostały na potrzeby szpitala wojskowego.

W 1993 monastyr został zwrócony Cerkwi prawosławnej i znów otwarty jako klasztor męski.

Monastyr jest jedną z ważniejszych atrakcji turystycznych Krymu wholesale crew socks. Ponieważ wciąż pełni on rolę klasztoru, do zwiedzania i w celach kultu religijnego udostępniana jest jedynie niewielka część kompleksu z XIV-wieczną cerkwią wykutą w całości w skale.

Monastyr jest też ważnym dla prawosławnych wiernych, miejscem pielgrzymowania.

Kunstgeschichte

Die Kunstgeschichte, veraltet auch Kunsthistorik, oder Kunstwissenschaft, ist die Wissenschaft von der historischen Entwicklung der bildenden Künste und ihrer ikonographischen, ikonologischen wie auch materiellen Bestimmung. Sie untersucht und beschreibt ebenso die kulturelle Funktion der Kunst hinsichtlich ihrer künstlerisch-anschaulichen Gegebenheiten, wie auch den Schaffensprozess von Künstlern.

Die Geschichte der Bildenden Kunst vollzieht sich durch die Veränderung der gesellschaftlichen Funktion und Stellung der Kunst, der theoretischen Auffassung über sie sowie durch die Entwicklung der Kunstformen und Stilrichtungen. Ziel des Faches Kunstgeschichte (oder auch Kunstwissenschaft) ist es, die künstlerischen Objekte nach ihren Inhalten zu befragen (Ikonographie), ihre formale Gestaltung zu bestimmen, die Werke in Raum und Zeit einzuordnen und ihrer Rezeption nachzugehen; dabei werden einerseits stilistische Zusammenhänge besprochen, andererseits wird versucht, den historischen Kontext als Voraussetzung eines Kunstwerks zu verstehen oder ihn zum Verständnis des Werks miteinzubeziehen.

Im Gegensatz zur Kunstkritik wählt sich die Kunstgeschichte in der Regel historische Gegenstände oder versucht zumindest sich zeitgenössischen Themen mit einer wissenschaftlich abgesicherten, methodisch definierten Herangehensweise zu nähern. Dabei wird anerkannt, dass (wissenschaftliche) Rezeption und Interpretation selbst zeitgebundene Handlungen sind.

Die klassischen Untersuchungsobjekte der Kunstgeschichte sind europäische und vorderasiatische Werke der Malerei und Grafik, Bildhauerei und Baukunst in der Zeit vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart. Seit ungefähr der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts werden auch Gegenstände aus den Kirchenschätzen, die sog. Kleinkunst, analysiert. Die Vor- und Frühgeschichte behandelt (auch) die künstlerische Entwicklung vor dem Auftauchen der Schrift. Die Archäologie und die Ägyptologie behandeln (auch) die künstlerische Entwicklung der frühen Hochkulturen des Mittelmeerraumes. Die Kunstgeschichte widmet sich der Erforschung der historischen Entwicklung der europäischen Kunst ab dem Zeitpunkt, an dem das Christentum im 4. Jahrhundert im Römischen Reich Staatsreligion wird. In der Gegenwart erweitert sich das untersuchte Gebiet auf die kulturellen Einflusszonen der sogenannten westlichen Hemisphäre, also etwa auch Amerika oder die zeitgenössischen Künstler weltweit, die am Kunstmarkt teilnehmen. Die Architekturgeschichte wird nicht selten von der Kunstgeschichte berührt, obwohl sie im Kern heute zu den Kulturwissenschaften zu zählen ist. Jedoch kommt kaum eine allgemeine Kunstgeschichtsschreibung ohne die Erwähnung der Architekturgeschichte aus.

Die Kunst nichteuropäischer Kulturen und Länder wird außerhalb dieser Länder in den jeweiligen Landeskunden (Sinologie, Arabistik, Afrikanistik etc.) miterforscht oder in übergreifenden Disziplinen wie der Ethnologie. Die Kunstgeschichte öffnete sich seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (siehe Carl Einstein, Leo Frobenius) auch anderen Kulturkreisen, etwa der Afrikanischen oder Asiatischen Kunstgeschichte. Darüber hinaus werden neue Darstellungsformen wie Fotografie, Medienkunst und Gattungen, Kunstgewerbe, Design untersucht. Jüngste Entwicklungen sehen in der Kunstgeschichte auch eine Bildwissenschaft, die – unabhängig vom Kunstcharakter eines Bildes – Funktionen und Entwicklungen analysiert (vgl. z. B. auch Game Studies).

Die Begriffe Kunstgeschichte oder Kunstwissenschaft sind eine Schöpfung des 19. Jahrhunderts und gehen auf Johann Joachim Winckelmann (1717–1768) zurück, der in seinen Werken zur Kunst der Antike erstmals genauere stilgeschichtliche Untersuchungen unternommen hat. Im ausgehenden 18. Jahrhundert legte Fiorillo an der Universität Göttingen die Grundlagen für die Kunstgeschichte als akademisches Fach. Die zweite Anregung brachte die Kunsttheorie, allen voran Friedrich Wilhelm Joseph Schelling und Johann Gottfried Herder sowie die Romantik.

Grundlagen für die Kunstwissenschaft legten Karl Friedrich von Rumohr und Gustav Friedrich Waagen. Als Fachwissenschaft begründet wurde sie zum einen von Historikern wie Jacob Burckhardt, Herman Grimm und Carl Justi, die die Kunst in den allgemeinen Rahmen der Kulturgeschichte einbezogen. Zum zweiten durch die beginnende antiquarische Sichtung und Ordnung der überlieferten Kunstwerke, die eng mit dem Kunstsammeln verbunden war. Aus ihr entstanden die positivistische und kennerschaftliche Kunstgeschichte (Giovanni Morelli, Gottfried Semper). Eine dritte Wurzel der Kunstgeschichte kam aus der Philosophie und Ästhetik, vertreten durch Heinrich Gustav Hotho, Karl Schnaase; auch viele spätere Kunsthistoriker studierten Kunstgeschichte und Philosophie (Heinrich Wölfflin).

Von einer eigenständigen Disziplin Kunstgeschichte lässt sich erst seit dem 19. Jahrhundert sprechen. Bei vorhergehenden Schriften handelte es sich meist um Kunstbetrachtung und biographische Beschreibungen. Die Entwicklung dorthin bereiteten Traktate verfassende und schriftstellernde Künstler, Kunstschriftsteller, Philosophen und Kunstkritiker vor. Bereits in der Antike entstehen Texte über Kunst, die allerdings wie bei Lukian Kunstwerke in synästhetischer Form von Ekphrasen beschreiben, oder wie bei Plinius dem Ältern Kunstgeschichte als Teil eines allgemeinen Gesamtwerkes (Plinius d. Ä.:Naturalis historia (Geschichte der Natur)) abhandeln.

In ähnlicher Weise als Teil eines größeren Werkes über ein anderes Thema (Architektur) beschäftigte sich Vitruv in seinen zwischen 33 und 22 v. Chr. entstandenen 10 Büchern über die Architektur mit der Kunst, in denen er zum Schluss kommt, dass die Architektur ein Primat über die Gattungen der bildenden Kunst habe.

Während das Werk zu seiner Zeit und in den folgenden Jahrhunderten wenig Aufsehen erregte, änderte sich das in der Renaissance, in denen Vitruvs Theorien bedeutende Künstler wie Albrecht Dürer und Leonardo Da Vinci zu Skizzen inspirierten. Dessen Illustration „Der vitruvianische Mensch“ gilt als eines der bekanntesten Werke der Kunst und begründete Vitruvs späten Ruhm.

Diese Praxis wird erst wieder in der Renaissance von einem Autor aufgegriffen, der mit Leonardo da Vinci eine außerordentliche Breite des wissenschaftlichen und künstlerischen Betätigungsfeldes gemein hatte: Giorgio Vasari. Der 1511 geborene († 1574) Architekt, Hofmaler der Medici und gleichzeitig als Biograf zeitgenössischer florentinischer Künstler tätige Schriftsteller war einer der ersten systematisch vorgehenden Kunsthistoriker. Die Kreativität seiner anderen Berufe bewies er auch als Autor: Mit der „Gotik“, die er als Anhänger der antiken Kunst als barbarisch (ital.: gotico) empfand und der „Renaissance“ erfand er Schlüsselbegriffe, die bis heute die Kunstgeschichte prägen. Sein Werk „Le Vite de’ più eccellenti Architetti, Pittori et Scultori italiani, da Cimabue insino a’ tempi nostri“ (Die Lebensbeschreibungen der hervorragendsten italienischen Architekten, Maler und Bildhauer, von Cimabue bis in unsere Zeit) erschien 1550 water bottled in glass. Eine zweite, stark veränderte Auflage mit weiteren Künstlerbeschreibungen von Leon Battista Alberti 4 bottle hydration belt, Albrecht Dürer, Andrea Palladio u. a. erschien im Jahre 1568. In diesen Auflagen wurden erstmals die wichtigsten Künstler einer Epoche in einem Werk zusammengefasst, – zum Teil vergleichend – beschrieben und in ihrer Bedeutung eingeordnet.

Im 1604 erschienenen Werk Schilder-Boeck führte der Holländer Karel van Mander diese Tradition weiter. Auch van Mander war von Haus aus Maler und Lehrer so bekannter Künstler wie Frans Hals, bevor er sich als Verfasser kunsthistorischer Schriften betätigte. Sein dreiteiliges „Maler-Buch“ war die erste nördlich der Alpen erschienene kunsttheoretische Schrift und befasste sich im ersten Teil mit den Grundlagen der Kunst, im zweiten mit Biographien verschiedener antiker Maler und bekannter italienischer Maler und im dritten mit in der niederländischen Malerei verwandten mythologischen Textquellen.

1755 veröffentlichte Johann Joachim Winckelmann, der später als erster Ausländer die Oberaufsicht über die Antiken in Rom haben sollte, in Dresden seine erste Schrift: Gedanken über die Nachahmung der Griechischen Werke in der Malerei und Bildhauer-Kunst, der er in späteren Neuauflagen weitere Texte beigab. Darin sind bereits die neuen, folgenschweren Gedanken enthalten, die er in seinem 1764 erschienenen Hauptwerk, Die Geschichte der Kunst des Altertums in 2 Bänden, ausführlich darlegte. Winckelmann beschreibt darin nicht nur den chronologischen Ablauf einer Kunstgeschichte der Antike, sondern ein System der griechischen Kunst. Er entwickelt Kriterien einer Ästhetik des Schönen und identifiziert einen klassischen Stil, den er zum Maßstab seiner Beurteilung erhebt. Zwar steht diese Suche nach dem Schönen noch im Mittelpunkt, doch der Versuch einer Stilgeschichte gibt dem Idealen, der edlen Einfalt und stillen Größe einen ersten Kontext. Winckelmann stand im Austausch mit zeitgenössischen Künstlern (Anton Raphael Mengs) und stellte ständig Bezüge von der künstlerischen Vergangenheit in die damalige Gegenwart her. Zum „ersten Kunsthistoriker“ macht ihn unter anderem, dass er als Archäologe und Grabungsleiter von der materiellen Kenntnis seiner Forschungsobjekte ausging; dass er präzise Beschreibungen als Erkenntnismethode verwandte; dass er sich für die Systematisierung seiner Forschungsgegenstände interessierte.

In Göttingen wurde 1799 die erste Professur für Kunstgeschichte eingerichtet. Der Zeichenlehrer Johann Dominik Fiorillo betreute die Kunstsammlung und unterrichtete die ersten Studenten.

Die Entwicklung der wissenschaftlichen Disziplin Kunstgeschichte hat durch den Diskurs über exemplarische Fallbeispiele des Fachs im 19. Jahrhundert immer wieder Fortschritte gemacht. Eine besondere Rolle spielten dabei u. a. die Laokoon-Gruppe oder der Dresdner Holbeinstreit. Der Basler Historiker Jacob Burckhardt (1818–1897) widmete sich erstmals der Betrachtung einer ganzen Kulturlandschaft unter dem Aspekt ihrer künstlerischen Produktion zu Zeiten einer bestimmten Epoche. Von grundlegender Bedeutung für die universitäre Kunstgeschichte war zu diesem Zeitpunkt die Stilgeschichte, also die stilistische Analyse von Kunstwerken, die Frage nach dem künstlerischen Wie, zu der als weitere Erkenntnismittel die historische und hilfswissenschaftliche Erforschung eines Kunstwerks – also die Frage nach dem Was – kam. Später sollte sich dieses Verhältnis umkehren.

Wie kaum eine andere Wissenschaft wurde die Kunstgeschichte bis zur Machtergreifung 1933 von deutschen Gelehrten und der Lehre an deutschen Universitäten geprägt. Wichtige deutschsprachige Schulen der Kunstgeschichte vor dem Zweiten Weltkrieg waren:

Mit Karl Friedrich von Rumohr, Franz Theodor Kugler, Gustav Friedrich Waagen, Heinrich Gustav Hotho, Heinrich Wölfflin und Carl Schnaase.

Zur Wiener Schule gehören ihre Vertreter Franz Wickhoff, Alois Riegl, Julius von Schlosser, Moritz Thausing, Rudolf Eitelberger, Max Dvořák, Otto Pächt und Hans Sedlmayr. Fritz Saxl, Ernst Kris, Ernst Gombrich. Sie wurden alle in Wien ausgebildet. Max Dvořák prägte den Begriff der Kunstgeschichte als Geistesgeschichte, Alois Riegl forschte über das Kunstwollen und prägte den Begriff der spätrömischen Kunstindustrie.

Mit Heinrich Wölfflin, Hans Jantzen, Wilhelm Pinder buy cheap football shirts online. Wölfflin prägte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Kunstgeschichte durch seinen formalistischen Stilbegriff.

Aby Warburg, Gertrud Bing, Fritz Saxl, Erwin Panofsky, William S. Heckscher, Edgar Wind, nach Warburgs Tod Ernst H. Gombrich. Der älteste Warburg-Bruder gründete in Hamburg seine Bibliothek zur Erforschung des Nachlebens der Antike in der Neuzeit, mit Saxl und Bing als engen Mitarbeitern. Panofsky und Wind studierten in Hamburg bei Ernst Cassirer, der die Kulturwissenschaftliche Bibliothek Warburg für seine Erforschung symbolischer Formen nutzte. Panofsky begründete den kunsthistorischen Forschungszweig der Ikonologie im nichtchristlichen Verständnis.

Auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums verloren viele jüdische Kunsthistoriker nach 1933 ihre Lehrberechtigung und wurden zur Emigration gezwungen. Zu den bekanntesten gehörten Erwin Panofsky (Princeton), Walter Friedlaender (New York University), Julius Held, Ernst H. Gombrich, in London am Warburg Institute, dessen Direktor er von 1959 bis 1976 war, Ernst Kris, Nikolaus Pevsner und Ernst Cohn-Wiener.

Ihre Stellen wurden auch von Kunsthistorikern besetzt, die den Zielen des Nationalsozialismus emphatisch zustimmten. Unter dem Aspekt ihres Verhältnisses zum „Dritten Reich“ waren bereits selbst Gegenstände der kunsthistorischen Forschung: u. a. Wilhelm Pinder (München, Berlin), Hans Sedlmayr (Wien) und Percy Ernst Schramm (Göttingen).

Durch die Vertreibung bedeutender Wissenschaftler durch die Nationalsozialisten entstanden im Ausland wichtige Zentren der kunsthistorischen Forschung: in Großbritannien das Warburg Institute, Courtauld Institute und Oxford best plastic water bottles safe, und in den Vereinigten Staaten an den Universitäten Princeton, Columbia, Berkeley und Stanford.

Die wichtigsten Vertreter des Faches waren in:

Heute wird das Fach weniger von Schulen, denn herausragenden Persönlichkeiten und bestimmten Forschungsschwerpunkten geprägt.

Die wichtigsten Forschungsfelder der jüngeren Kunstgeschichte werden von einigen Kunsthistorikern nicht mehr in der Bestandssicherung, der Datierung und Zuordnung einzelner Kunstwerke, sondern in der Untersuchung von Funktionen, Strukturen und soziologischer Bedeutung von Kunstwerken und Kunst im Allgemeinen gesehen. Diese Kunsthistoriker greifen damit die Entwicklungen anderer geisteswissenschaftlicher Disziplinen auf. Trotzdem wird auch die Bauforschung und daran angeschlossen eine objektbezogene Vorgehensweise der Kunstgeschichte weiterhin nicht zu vernachlässigen sein, da auch theorielastige Arbeiten nur dann glaubwürdig erscheinen, wenn sie – wie es oftmals nicht der Fall ist − auf konkret nachweisbaren Befunden fußen können.

Die folgenden Fachverbände vertreten die Interessen von Kunsthistorikern: